Im Test: Numark NDX-800 und Reloop RMP-3 alpha

 

Nachdem ich euch beim letzten Mal mit dem Pioneer CDJ-2000 einen Mulitimedia DJ CD-Player der (zumindest preislichen) Oberliga vorgestellt habe, möchte ich dieses Mal zwei DJ CD-Player aus dem preislichen Mittelfeld direkt miteinander vergleichen. Wie der Titel schon sagt, geht es um den Numark NDX-800 (Listenpreis 349 Euro) und den Reloop RMP-3 alpha (Listenpreis 529 Euro).

Features und technische Daten

NDX-800

  • CD/MP3/USB Player mit USB-MIDI Computer Interface
  • Wiedergabe von CDs, MP3 CDs, USB Flash Laufwerken sowie Steuerung von Musiksoftware
  • Beat-synchronisierbare DSP Effekte mit Wet-Dry Fader: Chop, Echo, Filter, Flanger, Pan, Phaser
  • leises, schnelles und robustes Slot-Loading Laufwerk
  • großes, beleuchtetes 7” Scratch Wheel mit einstellbarer Berührungsempfindlichkeit
  • Weitere Features

RMP-3 alpha

  • MIDI-fähiger Cross Media Player für DJs
  • USB Audio Link: zwei verbundene RMP-3 Alpha Player können auf ein USB-Medium zugreifen
  • Next Track Feature: Suchen des nächsten Tracks während der Wiedergabe
  • RMP-3 Data Builder Software: PC-Software zur Indizierung von USB-Laufwerken für schnelle und gefilterte Ergebnisse
  • Search/Filter Function: Filterung der Titel nach verschiedenen Kriterien wie Titel, Künstler, Album oder Genre möglich
  • Weitere Features
  • D/A-Wandler: 8-fach/1-Bit
  • Maße: 320 x 110,5 x 340 mm
  • Gewicht: 4,0 kg

Lieferumfang

Beiden Playern liegt das übliche Zubehör bei: Bedienungsanleitung, Cinch- und Stromkabel. Der RMP-3 punktet zusätzlich mit einen mitgelieferten USB-Kabel sowie Traktor Mapping-Aufklebern.

Der erste Eindruck

Die beiden CD-Player ausgepackt und nebeneinander gestellt, kann man eine gewisse Ähnlichkeit nicht abstreiten. Das liegt allerdings eher weniger daran, dass hier der eine vom anderen abgekupfert hat. Es handelt sich eben um den bewährten Aufbau und die Größe eines DJ-CD Players, mit dem auch Vinyl DJs durch das ähnliche Handling schnell klarkommen.

Beide Player haben die sich immer weiter zum Standard entwickelnden Funktionen eines Multimedia-DJ Players. Neben regulären CDs, die mit Audiodaten oder MP3s bespielt sind, können auch USB-Sticks bzw. externe Festplatten eingelesen und die darauf befindlichen Daten mit allen Bedienelementen des Players gesteuert werden. Darüber hinaus kann man die Player als MIDI-Controller verwenden und damit entsprechende DJ Softwares auf dem Rechner steuern.

Im direkten Vergleich

Das zentrale Bedienelement eines jeden DJ-CD Players ist das Jog Wheel. Hier liegt der Reloop mit 21 cm Durchmesser vorne, allerdings knapp gefolgt von den 17,7 cm des Numark. Wichtig ist aus meiner Sicht ein angemessen großes Jog um damit genau arbeiten zu können, das haben beide Player. Nicht minder wichtig zum mixen sind die Play/Cue Tasten. Reloop orientiert sich hier am klassischen Aufbau, den man auch an einem DJ Plattenspieler findet - die Tasten sind links unten. Numark hat die Play / Pause Taste voneinander getrennt. Mit der Cue Taste sind es also insgesamt drei, welche sich mittig unter dem Jog befinden. Wahrscheinlich reine Gewöhnungssache, ich bevorzuge aber die links unten gelegenen Tasten. Die Pitchfader der Geräte sind jeweils rechts neben dem Jog zu finden, wie bei jedem anderen DJ CD-Player auch. Bei der Pitchauflösung besteht beim Numark allerdings ein wesentlicher Nachteil, diese ist nur um 0,1% verstellbar. Gerade bei elektronischer Musik führt dieses dazu, dass man oft im Mix nachkorregieren muß, da die Stücke ansonsten auseinanderlaufen. Mit dem Reloop, der auf 0,02% feinjustiert werden kann, passiert das nicht. Beide Player haben Effekte an Bord, der Numark sechs und der Reloop acht an der Zahl.

Wer schon einmal auf einer durch die PA vibrierenden Bühne gespielt hat, weiß schockabsorbierende Füße am CD-Player zu schätzen, da sonst auch der beste Anti-Shock schnell in die Knie gezwungen wird. Der RMP-3 hat dieses Feature, der NDX-800 dagegen nicht.

Ein weiterhin interessantes Feature, wo der Reloop RMP-3 alpha punktet, ist die Möglichkeit zwei Player per USB zu verbinden, diese können sich dann gleichzeitig an den Daten von nur einem angeschlossenen USB-Stick bedienen. Beim CD-Laufwerk haben beide Hersteller nicht gespart und den Playern ein Slot-In spendiert, welches ein schnelles wechseln von CDs ermöglicht. Der RMP-3 hat 47 MIDI-fähige Kontrollelemente, der Numark NDX-800 hingegen “nur” 28. Der Reloop wird zudem als “Traktor ready” ausgewiesen, ein Bogen praktischer Mapping Sticker wird gleich mitgeliefert.

Pro und Kontra

Numark NDX-800

Pro

  • Preis

Contra

  • grobe Pitchauflösung

Reloop RMP-3 alpha

Pro

  • Feinjustierbarer Pitch
  • Traktor ready mit vielen MIDI-fähigen Elementen

Contra

  • vergleichsweise höherer Preis

Fazit

Sowohl der Numark NDX-800 als auch der Reloop RMP-3 alpha haben alle zur Zeit angesagten Technologien, die man zum Auflegen nutzen kann an Bord. Beide Player sind im preislich erschwingbaren Rahmen, wobei der Numark eine Ecke günstiger in der Anschaffung ist. Vergleicht man die technischen Features allerdings im Detail miteinander, so wird klar, dass der Numark eher für den Home Bereich geeignet ist, da wesentliche Features für professionelle Anwendungen wie feinjustierbarer Pitch oder schockabsorbierende Füße fehlen. Der Reloop strebt nach höherem, das macht sich dann auch im Preis bemerkbar.

Probiert die beiden Modelle am besten mal bei uns im Elevator DJ Store in Münster im direkten Vergleich selber aus, sie stehen zum Antesten in der Ausstellung bereit.

Reloop RMP-3 Alpha

  • CD / MP3 / USB Player
  • MIDI-fähiger Cross Media Player für DJs
  • DSP-Effekteinheit (Filter, Flanger...)

Numark NDX800

  • CD / MP3 / USB Player
  • großes, beleuchtetes 7" Scratch Wheel
  • DSP-Effekte mit Wet-Dry Fader
Artikelinformationen

Kategorie: Produkttests Digital Mixing

Tags: reloop, numark, rmp-3, ndx-800

Kommentare: 4

Kommentare


Christey schrieb am 02.09.2010, 10:50

Ich habe beide Player direkt verglichen und ich muss sagen bei den meisten Punkten stimme ich über ein aber die Füße von dem RMP-3 sind einfach nur von Plattenspielen abgeschaut, man kann den Numark NDX-800 in den Händen schütteln, ohne das der Track nur ansatzweise hängt oder springt!

Sascha schrieb am 21.05.2011, 15:42

Hallo!

Welcher der beiden Player ist denn besser zum scratchen? (Nutzung über Traktor Scratch)

Danke für ne Hilfestellung!!

Daniel schrieb am 04.08.2011, 21:31

Ich finde im großen und ganzen das NDX 800 besser wegen dem Preis Leistungsverhältnisses.

Deejay Shockwave schrieb am 11.08.2011, 13:03

Ich persönlich bin von rmp 3 Alfa Überzeugt da er eine gut Übersichtlichen Singel CD spieler darstellt er Läuft stabiel und hat einige Zusätze die der NDX 800 nicht besitz die für den ein oder anderen DJ ganz pracktisch sind.

LG Deejay Shockwave

PS. Besucht mich doch mal auf meiner seite und Hört in die Mixtaps rein:
“http://deejay-shockwave.jimdo.com/”


Kommentar verfassen:


Dieser Eintrag kann nicht mehr kommentiert werden.
 
 
Über diesen Blog

Willkommen im Elevator DJ Blog. Tag für Tag, Woche für Woche werden wir euch hier mit Neuigkeiten und Testberichten aus der Welt der DJ - und Producing-Technik versorgen.



Themen

Im Test: Sinn7 Zenit.8

Im Test: Sinn7 Zenit.8

Nachdem Sinn7 mit seinen Studiomonitoren der Serie “DieBox” einen großen Erfolg verzeichnen und auch die Fachpresse überzeugen konnte, wurden die weiterentwickelten Nachfolgemodelle ins Rennen um erschwingliche Studiomonitore geschickt. Die Namensgebung “Zenit” der neuen Nahfeldmonitoren lässt schon mal eine gewisse Perfektion im höheren Frequenzspektrum erwarten.

Ob dies nun tatsächlich so ist und was sonst noch geboten wird, möchte ich…

weiterlesen ...



 
Impressum © 2010 Elevator Future of Music